Informatik Sek II
Objektorientiertes Programmieren

Python
Bombei / Kokavecz
[ Übersicht | vorige Seite | nächste Seite | Ganz unten ]
Python Grundsätzliche Eigenschaften von Python
Python ist eine sehr junge Sprache, die wichtige und aktuelle Informatikkonzepte beinhaltet und gleichzeitig praxisorientiert entwickelt wurde. Die Python-Fangemeinde wächst täglich.

Python ist für Windows und für Unix (Linux) kostenlos im Internet incl. Dokumentation verfügbar (siehe unten). Die meisten Linux-Distributionen beinhalten Python, so dass Sie sofort loslegen können.

Python unterstützt die Programmentwicklung u.a. in folgenden Punkten:

  • mehrere Programmierparadigmen:
    • objektorientiert
    • funktional
    • Skriptsprache
  • Mehrfachvererbung
  • Integration externer (C-) Bibliotheken
  • Ausnahmebehandlungen
  • Modulbildung
  • automatische "Müllvermeidung"
  • Datenbankanbindungen
  • Prozessverwaltung
  • Threads
  • GUI-Programmierung: portable Grafikbibliotheken
  • Verteilte Objekte (CORBA, ILU, Component-Object-Modell)
  • Netz-Protokolle
  • CGI-Programmierung
  • Internet-Protokolle, z.B Parser für HTML, Mail, ...

Bei Python bilden Compiler und Interpreter in der Entwicklungsebene eine Einheit:

Der Python-Quelltext wird in der Regel klassenbezogen auf unterschiedliche Quelltextdateien (*.py) verteilt. Für die Programmausführung wird er in einen Pseudocode übersetzt (*.pyc), der dann relativ schnell von einer virtuellen Maschine auf unterschiedlichen Rechnerplattformen interpretiert werden kann.

Python ist sowohl für Rapid Prototyping, als auch für die Realisierung großer Projekte geeignet:

Das Content-Management-System zope wurde komplett in Python entwickelt und kann bei Bedarf durch selbst geschriebene Klassen ergänzt werden.
Es gibt einen in Python geschriebenen Internet-Browser, grail, der in der Lage ist, Python-Applets darzustellen.

Bezugsquelle für Python: Die PYTHON-HOMEPAGE (http://www.python.org)

Literatur ... findet sich auf einer Extraseite


[ Übersicht | vorige Seite | nächste Seite | Ganz oben ]

  Dr. Bernd Kokavecz,  Bearbeitung: K.-D. Bombei, Mai 2002