zur Homepage von Oberbaumbrücke
       
Oberbaumbrücke | Geschichte | Gestaltung
 
  Neogotisches Kreuzrippengewölbe
Neogotisches Kreuzrippengewölbe Neogotisches Kreuzrippengewölbe
Terrakotten im inneren Schlussstein Terrakotten im inneren Schlussstein
Gusseiserne Geländer Gusseiserne Geländer
Doppelsäulen Doppelsäulen
Eingang zum östlichen Wachturm Eingang zum östlichen Wachturm
Eingang zum westlichen Wachturm Eingang zum westlichen Wachturm
Sprengwerk von unten Sprengwerk von unten
Zufahrt östlich Zufahrt östlich
Hochbahnviadukt Hochbahnviadukt
Gestaltung Gestaltung

Neogotisches Kreuzrippengewölbe Oberbaumbrücke, Foto: Helmut Meschenmoser, Berlin 2000. Alle Rechte vorbehalten. Klick zum Vollbild.

Foto: Meschenmoser 2000
Mit der Genehmigung einer Hochbahnlinie durch die Firma Siemens wurden die ursprünglichen Planungen 1979 für die Oberbaumbrücke erweitert. Für die Streckenführung der Hochbahn bis zum Hochbahnhof Stralauer Tor wurde auf der flussabwärtigen Seite (Südseite) ein Hochviadukt vorgesehen.
Das Gleisbett der Hochbahn ruht auf einem Stahlgerüst, das allerdings weitgehend durch aufwändige Mauerwerke verkleidet ist.
Unterhalb des Gleisbettes erschließt sich ein neogotisches Kreuzrippengewölbe.
Aus dem Westen kommend erschließt sich dem Fußgänger ein großzügiger Gehweg. Auf der Abbildung ist zu erkennen, dass die Pfeiler am Sockel mit Granit, darüber mit Klinkern in unterschiedlichen Farben verkleidet sind. Die Gewölbekappen sind verputzt.
An den Ecken der Pfeiler befinden sich Säulen, deren Kapitell mit Terrakotten verziert sind. Es handelt sich um ringförmige Schlusssteine, deren inneres Feld abwechselnd mit Terrakotten oder Beleuchtungen verziert sind. Zu erkennen sind Zugbänder, die in regelmäßigen Abständen durch Aufnahme von Zugkräften zur Stabilität beitragen.
Zur Flussseite hin sind zwischen den Pfeilern formvolle gusseiserne Geländer mit Blumenmotiven angebracht.
Die beiden Ziergiebel an den Enden der Oberbaumbrücke weisen jeweils nach Süden vier verzierte paarweise angeordnete Säulen aus Granit auf. Das mittlere Gewölbe über der Schiffsdurchfahrt wurde zum Ende des 2. Weltkriegs gesprengt. Mit der Wiederherstellung der Brücke wurde diese Lücke des Hochbahnviaduktes durch ein modernes Sprengwerk aus Stahl geschlossen.
 
  SW: Verkehr, Technik, Bautechnik, Bauwerk, Brücke, Schiff, KFZ, U-Bahn, Brückenbau, Konstruktion, Gewölbebrücke, Architektur, Geschichte, Baustil, Historismus, Neogotik, Moderne, Turm, Viadukt, Baustoff, Stahl, Baustahl, Beton, Stahlbeton, Ziegel, Granit, Bauweise, Massivbau, Mauerwerksbau, Stahlbau, Oberbaumbrücke, Berlin, Deutschland, Verkehrswerkstatt
  © 2000 Verkehrswerkstatt
Kirsten Herfert, Dr. Helmut Meschenmoser
Alle Rechte vorbehalten.
Eine Nutzung für den Unterricht ist freigegeben.
aktualisiert: 29.10.2003

 

Mitmachen Schickt uns Post!!! Mindmap Schnell in einen Bereich gelangen. Team und Freunde
Verkehrswerkstatt