Zurück zur Homepage Eisenbahn
       
Eisenbahn Reisen Meschenmoser | Augenzeugen
 

 

    Fahrt durch Neu-Rumänien


2. Juli 1942 - Donnerstag
Wir fahren über den Dnjestr und sind nun in Neu-Rumänien, Rumänien verwaltet das Land (Hinweis: Die Rumänen nennen das Land Transnistrien = Land jenseits des Dnjestr, die Hauptstadt war seinerzeit Odessa).
Geschäfte in alle Richtungen, unglaubliche Geschäfte: Eier zu 20 Rpf, Uhren zu 50 RM, Zigaretten-Etuis zu 5 RM, Feuerzeuge zu 5 bis l0 RM. Zwei Kochgeschirre voller Kirschen zu 2 RM. Nach wie vor wird auf jedem Bahnhof gehalten.
 
Die schlechte Behandlung der rumänischen Soldaten fällt auf, ihre eigenen Landsleute verlangen von ihnen Wucherpreise. Während Zivilisten ganz bequem in der Zweiten-Wagenklasse fahren, stehen die Soldaten auf den Trittbrettern. Löhnung bekommen die rumänischen Soldaten so gut wie garnicht.
 
Sewastopol gefallen - Rommel vor Alexandrien! Die eigene Offensive hat begonnen! Die Parole "Odessa" verschwindet, wir sind umdirigiert nach Dnjeprpetrowsk.
 
Fahrt durch die Ukraine
 

SW: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Augenzeugen, Reise, Reiseerlebnisse, Bericht, Reisebericht, Tagebuch, Geschichte, 3. Reich, Krieg, Kriegstagebuch, Militär, RAD, Fahrt, Alltag, Ostfront, Verkehrswerkstatt, Berlin, Deutschland

 

       

© 1993 - 2014 Verkehrswerkstatt
Autor: Alfred Meschenmoser, Essen
verantwortlich: Dr. Helmut Meschenmoser
aktualisiert: 29.10.2003

wir-in-berlin.de: Treffpunkt im Internet zurück zur Homepage von Verkehrswerkstatt Mitmachen Schickt uns Post!!! Mindmap Sitemap der Verkehrswerkstatt Team und Freunde