Zurück zur Homepage Eisenbahn
       
Eisenbahn Reisen Meschenmoser | Augenzeugen
 

 

    Flatterminen an Signalpunkten


 
Vor der Waggontüre staute sich natürlich die Waggonbesatzung. Die Letzten mußten auf den schon anfahrenden Zug aufspringen. Mitunter mußten sie ein Stück neben dem Zuge herlaufen. Hatte man Pech, so trat man voll in eine "Flattermine", so nannte man das Produkt des Stuhlgangs.
 
"Man fragt nicht mehr 'Wie geht es Dir?', sondern 'Wie hast Du geschissen?'"
 
Es gab Leute, die kamen mit diesem Tagesordnungspunkt nicht zurande. Ich gehörte nicht zu diesen Leuten.
Es konnte sein, daß Transportzüge immer an den gleichen Stellen hielten, an Signalpunkten zum Beispiel. Irgendwann konnte man dann dort nicht mehr auf das Geleisgelände treten, ohne in eine "Flattermine" zu treten. Es stank dann bestialisch, so der Regen nicht abhalf. Andererseits mag später ein solcher Ort mit üppiger Vegetation gesegnet gewesen sein.
 
Handel auf dem Transport
 

SW: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Augenzeugen, Reise, Reiseerlebnisse, Bericht, Reisebericht, Tagebuch, Geschichte, 3. Reich, Krieg, Kriegstagebuch, Militär, Fahrt, Alltag, Ostfront, Verkehrswerkstatt, Berlin, Deutschland

 

       

© 1993 - 2014 Verkehrswerkstatt
Autor: Alfred Meschenmoser, Essen
verantwortlich: Dr. Helmut Meschenmoser
aktualisiert: 29.10.2003

wir-in-berlin.de: Treffpunkt im Internet zurück zur Homepage von Verkehrswerkstatt Mitmachen Schickt uns Post!!! Mindmap Sitemap der Verkehrswerkstatt Team und Freunde