zur Homepage
       
Eisenbahn Dieselloks | E-Loks | Triebwagen
 
 
Der Adler - Seitenansicht mit Details
 
Klick gewünschten Bereich zum DetailVon hintenTenderLokführerLokführer bei der ArbeitTreibradFührerstandAntriebSchornsteinKupplungWaggon
Foto: Helmut Meschenmoser, Berlin 2000
Kopie der Adler bei einer Ausfahrt im Spätsommer 2000 vor den Toren Berlins. Für Details entsprechenden Bereich im Bild anklicken.

Weitere Ansichten

Details  
Der Adler - Seitenansicht mit Details
 
Historische Ansichten  
Nachbildung der Adler-Lokomotive / Foto von 1938
Adler-Lokomotive bei der Bahnhofsausfahrt / Zeichnung von 1939
Kopie der Adler  
Kopie der Adler
Von vorne unter Dampf
Von hinten
Von hinten rechts
Lokführer & Heizer  
Lokführer
Lokführer bei der Arbeit
Heizer bei der Arbeit I
Heizer bei der Arbeit II
Heizer bei der Arbeit III
 
Waggons  
Waggon 1. Klasse
Waggon 1. Klasse
Waggon 2. Klasse
Waggon 3. Klasse
Kupplung zwischen Waggons
 
Größenvergleich  
Größenvergleich (Adler / S-Bahn)
 
 
Technische Daten
Baureihe Adler
Bauart 1A 1 n2
Leistung rund 40 PS
Höchstgeschwindigkeit 23 km/h (mit 50 t Zuglast)
Länge über Puffer etwa 7.620 mm (ohne Tender)
Gewicht rund 6,5 t
1. Baujahr 1835
Produzierte Stückzahl  
Technische Besonderheiten  
Letzte Ausmusterung um 1850
Ähnliche Baureihen  
 
Erläuterungen
Der Adler fuhr zum ersten Mal am 7. Dezember 1835 auf der Strecke Nürnberg - Fürth. (In einer fiktiven Geschichte berichtet G.H. Duismann über eine der ersten Fahrten mit der Eisenbahn zwischen Fürth und Nürnberg.) Obwohl damit eine neue Ära im Transportwesen anbrach, wurden in Deutschland noch lange Zeit nach 1835 Wagen durch Pferde gezogen. Gebaut wurde der Adler in der Lokomotivenfabrik Robert Stephenson in Newcastle (England) im Auftrag der Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft, da es damals noch keine deutschen Lokomotivhersteller gab. In Einzelteile zerlegt, wurde der Adler mit der Fabriknummer 118 nach Deutschland gebracht und hier wieder zusammengesetzt. Auch der Lokomotivführer war ein Engländer, William Wilson. Sein Jahreseinkommen war für damalige Verhähltnisse fürstlich und damit doppelt so hoch wie das Einkommen des Direktors der Gesellschaft. Heute gibt es kaum noch Unterlagen oder technische Zeichnungen über die erste Lokomotive in Deutschland. Auch das Original ist nicht mehr erhalten.
Einige deutsche Ärzte waren von dem neuen Transportmittel weniger begeistert als die restlich Bevölkerung, da sie glaubten, dass die hohe Reisegeschwindigkeit ungesund sei.
 
© 1993 - 2014 Verkehrswerkstatt
Heiko Rockel
Alle Rechte vorbehalten.
Eine Nutzung für den Unterricht ist freigegeben.
aktualisiert: 29.10.2003
Schlagwörter: Verkehr, Transport, Geschichte, Technik, Eisenbahn, Konstruktion, Unterricht, Bildung, Schule, Unterrichtsvorbereitung, Dampflokomotive, Dampflok, Deutschland, Verkehrswerkstatt, Adler

 

Mitmachen Schickt uns Post!!! Mindmap Schnell in einen Bereich gelangen. Team und Freunde
Verkehrswerkstatt