Fahrrad
 Zur Homepage der Verkehrswerkstatt
 Fahrrad                Geschichte    Suchen  
   
Ein Hand- und Fußrad
  1906 von Anton Daul
  Es ist noch nicht lange her, als in London eine neue aus Frankreich stammende Erfindung an einem englischen Fahrrade angebracht wurde, welche eine ziemliche Aufmerksamkeit der radfahrenden Welt auf sich zog. Dieselbe bestand in ein paar Hebeln, welche die Handhaben mit dem Kettenrade in solcher Weise in Verbindung setzten, daß, wenn die Handhaben abwechselnd niedergedrückt wurden, man mit hinreichender Kraft auf das Rad einwirken konnte. Wollte man nun diese Einrichtung benutzen und beim Fahren nicht bloß die Füße, sondern auch die Hände gebrauchen, so mußte man abwechselnd die rechte Hand mit dem linken Fuße, und, umgekehrt, die linke Hand mit dem rechten Fuße anwenden.
  Die Vorteile, welche diese Maschine darbieten sollte, gipfelten insbesondere in der Behauptung, daß an derselben alle Muskeln des Körpers, die des Armes sowohl, wie der Füße wohltätig eingeübt werden; dann daß sie durch den Mitgebrauch der Hände zur Fortbewegung der Maschine wenigstens 20 % Kraft mehr dazu spendet, ferner ein kräftigeres Zahnräderwerk erlaubt und damit die Möglichkeit einer größeren Fahrgeschwindigkeit gibt.
  Es wird dann auch noch weiter bemerkt, daß an dieser Maschine dem Radfahrer schon nach wenigen Tagen Uebung möglich wird, dessen Steuerung zu bemeistern, weil er in  dem Momente, in welchem er ein Hindernis auf dem Wege bemerkt, die Hand nur auf die feste Handstange zu schieben und nur mit den Füßen in gewöhnlicher Weise zu arbeiten braucht.
  Dieses neue Fahrrad wurde die neue Howesche „Glasgower Fliegmaschine“ getauft. Aber die schon erwähnte, ursprünglich französische Erfindung läßt sich an jedem Fahrrade anbringen.
  Diese Fliegmaschine mag vielleicht auch noch eine Zukunft haben, um so eher, da sie an den jetzigen Fahrrädern Anwendung finden kann, und mit ihr das Fahren hügelan besonders erleichtert werden könnte.
1906 - Anton. Daul: Die Erfindung und Entwicklung des Fahrrades bis zum modernen Sicherheits-Rade
1906 - Anton Daul: Das erste kurbelgetriebene Zweirad
1906 - Anton Daul: Der Knochendurchschüttler und seine Nachfolger
1906 - Anton Daul: Das Tricycle oder Dreirad
1906 - Anton Daul: Die moderne Maschine
1906 - Anton Daul: Das Fahrradbauen als eine Wissenschaft
1906 - Anton Daul: Der wohltätige Einfluß des Fahrradbaues auf andere Mechanismen
1906 - Anton Daul: Die ersten Verbesserungen an dem jetzigen Fahrrade
1906 - Anton Daul: Der pneumatische Radkranz
  1906 - Anton Daul: Ein Hand- und Fußrad
1906 - Anton Daul: Ein Fußfahrrad
1906 - Anton Daul: Fahrradantriebe vor Erfindung der Kettentransmission
 
  zitiert nach: Anton Daul: Illustrierte Geschichte der Erfindung des Fahrrades und der Entwicklung des Motorfahrradwesens. Dresden: Verlag von R. Creutz 1906, S. 1-16
  SW: Verkehr, Transport, Individualverkehr, Fahrrad, Alltag, Erfindung, Geschichte, Unterricht, Bildung, Schule, Arbeitslehre, Sachunterricht, Technik, Nahverkehr, Verkehrsgeschichte, Technikgeschichte, Medienerziehung, Quelle, Dokument, Berlin, Deutschland, Verkehrswerkstatt

 

 


© 1993 - 2014 Verkehrswerkstatt
Dr. Helmut Meschenmoser
Alle Rechte vorbehalten.
Eine Nutzung für den Unterricht ist freigegeben.
aktualisiert: 06.02.2006
 
   wir-in-berlin    Verkehrswerkstatt    Team    Post   ^    
  Fahrrad in der Verkehrswerkstatt - Ein Angebot auf dem Berliner Bildungsserver für den Unterricht