Fahrrad
Hochbahn
Ziehen und Schieben
Pferdefuhrwerke
Eisenbahn
Zurück | Drucken

Artikel

25.07.1948 | Berliner Zeitung

Weshalb West-Berlin frieren soll

Clays Rückzug auf der "Luftbrücke" / Auf Kosten Berlins

Washington (EB./DPD./AP). In der Erklärung, die General Clay in seiner Pressekonferenz über die Verstärkung der sogenannten Luftbrücke nach Berlin abgab, fiel vor allem der Passus auf, daß man in Berlin auch in einem kalten Winter "nicht allzusehr leiden werde".

Clays Eingeständnis, daß auch über eine verstärkte Luftbrücke keine ausreichende Versorgung der Westsektoren mit Hausbrand möglich sein werde, daß also die einzige Hoffnung der Westberliner in einem milden Winter bestehe, erregte um so mehr Aufsehen, als nach der eigenen Erklärung Clays die Fortführung und Erweiterung der Luftversorgung, die nach der Übernahme der Versorgung ganz Berlins durch die Sowjetunion sinnlos geworden ist und den Berliner Stadtsäckel wöchentlich mit mindestens 1,5 Millionen Dollar zusätzlich belastet, nur den Zweck hat, den USA "mehr Zeit zu Verhandlungen zu geben."

In diesem Zusammenhang fanden die Ausführungen des Moskauer Rundfunkkommentators Michailow vom Sonnabend besondere Beachtung, der "das Gezeter über die sogenannte Blockade Berlins" als Manöver kennzeichnete, das nur von der Tatsache ablenken soll, daß sich die Westmächte in ihrer Deutschlandpolitik, von der die Berliner Politik nur einen Teil bilde, völlig festgefahren hätten.

Der Versuch, auf Kosten der Berliner die Zeit für den "geordneten Rückzug" zu gewinnen , zu dem sich das Staatsdepartement entschließen mußte, erscheint auch in Washington bedenklich, da unter den gegenwärtigen Umständen auch die Westberliner den Eindruck erhalten müßten, daß sie nur wegen der politischen Fehler der USA die Leiden und Unbequemlichkeiten der kommenden Zeit ertragen müssen.

Der Gouverneur von New York und republikanische Präsidentschaftskandidat Dewey erklärte nach einer Unterredung mit General Eisenhower u. a. auf die Frage, ob in Berlin eine friedliche Lösung gefunden werden könnte, hätte ihm General Eisenhower geantwortet: "Ja, denn ich meine, es gibt niemand in der Welt, der in diesem Augenblick so völlig den Verstand verloren hätte, daß er eine Gewaltlösung mit den Waffen anstrebt."

Quellenangaben

Quelle: Berliner Zeitung
Schlagwörter: Verkehr, Geschichte, Politik, Teilung, Sektor, Blockade, Verkehrswerkstatt, Berlin, Deutschland, Verkehrsmittel, Flugzeug, Luftbrücke, Versorgung, Logistik, Güter, Transport, Winter, Heizung
Aktualisiert am: 06.02.2006
Zurück | Drucken