Flugzeuge
Bautechnik
Pressearchiv
Schifffahrt
Pferdefuhrwerke
Zurück | Drucken

Artikel

31.08.1948 | Berliner Zeitung

Moskauer Kommuniqué bleibt aus

Zweistündige Montag-Beratung / Westliche Änderungswünsche / Moskau auf Clay-Pläne "ohne Einfluß"

Moskau (ADN/DPD/AP). Montag nachmittag wurden die Vertreter der Westmächte zu einer zweistündigen Besprechung von Außenminister Molotow empfangen. Nach Angabe des United-Press-Korrespondenten besprachen sie den Wortlaut des Viermächte- Kommuniqués, dessen Veröffentlichung am Montag nicht mehr erfolgen wird. Weitere Konferenzen werden stattfinden.

Die Westmächte sollen gewisse Änderungen an dem Entwurf des Kommuniqués vorgeschlagen haben, der ihnen Sonntag morgen übermittelt worden war. Im Laufe des Sonntags haben sie ihre Stellungnahme ihren Vertretern in Moskau übermittelt, die daraufhin am Sonntag zusammenkamen und um eine neue Unterredung mit Molotow nachsuchten. Ehe sie sich am Montag in den Kreml begaben, hielten sie eine Besprechung in der französischen Botschaft ab.

Das Kommuniqué dürfte vor allem eine Verlegung des Schwerpunktes der diplomatischen Verhandlungen von Moskau nach Berlin mit sich bringen, wo die vier Militärgouverneure den Auftrag erhalten würde, die technischen Einzelheiten für die Regelung des Berliner Währungsproblems ausarbeiten zu lassen. Eine spätere Etappe dürfte die Wiederaufnahme von Viermächte-Besprechungen über die Deutschlandfrage in ihrem gesamten Umfange sein.

Berlin (AP). Der Oberkommandierende der französischen Truppen in Deutschland, General König, traf am Sonntagabend in Berlin ein. Über die Gründe für seine Reise und die Dauer seines Aufenthalts wurde keine Mitteilung gemacht.

Der britische Militärgouverneur, General Robertson, wird einer amtlichen britischen Verlautbarung zufolge am Dienstagvormittag mit dem Flugzeug auf dem Rückweg von Frankfurt am Main in Berlin erwartet.

Frankfurt a. M. (AP). Der britische und der amerikanische Militiärgouverneur in Deutschland, General Sir Brian Robertson und General Lucius D. Clay, sollen am Montag in Frankfurt a. M. geäußert haben, die Moskauer Besprechungen "werden keinen Einfluß auf die Vereinigung der drei Westzonen haben". Diese Feststellung der beiden Militärgouverneure, die auf der Tagung der Ministerpräsidenten der Bizone in Frankfurt erfolgte, wurde von dem Senatspräsidenten von Bremen, Kaisen, wiedergegeben.

Der Zusammenschluß der drei westlich Zonen soll am 1. September in Bonn erfolgen, wenn die westdeutsche Verfassunggebende Versammlung zusammentritt. Dort soll der Rahmen für die künftige sogenannte "Trizone" oder den "Westdeutschen Staat" geschaffen werden.

Der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Karl Lüdemann, äußerte, die beiden Militärgouverneure hätten den deutschen Länderchefs nahegelegt, alles nur mögliche zu tun, um die Vereinigung der drei Westzonen zu beschleunigen.

Quellenangaben

Quelle: Berliner Zeitung
Schlagwörter: Verkehr, Geschichte, Politik, Teilung, Sektor, Blockade, Verkehrswerkstatt, Berlin, Deutschland
Aktualisiert am: 06.02.2006
Zurück | Drucken