Pressearchiv
Ziehen und Schieben
Bautechnik
Schifffahrt
Hochbahn
Zurück | Drucken

Artikel

09.09.1948 | Die Neue Zeit

Gouverneure vertagten sich ohne Termin

Berlin (NZ). - Nach der Sitzung der vier Militärgouverneure im Gebäude des Kontrollrates in Berlin am 7. September ist es ungewiß, wann die Besprechungen über die Regelung des Termins der Währungsfrage und über die Aufhebung der Blockade fortgeführt werden. Im Anschluß an die Zusammenkünfte, die von 16 bis 22 Uhr dauerten, gab General Lucius D. Clay bekannt, daß weitere Sitzungen stattfinden würden, daß aber noch kein Termin festgesetzt worden sei. Informierte Beobachter vermuten, daß das erste Stadium der weiteren Beratungen beendet ist und daß vielleicht ein Zwischenbericht an die Vertreter der vier Regierungen in Moskau übermittelt werden wird.

General Clay gab ebenfalls bekannt, daß die Westmächte bei den Sowjets keinen Protest gegen die am 6. September stattgefundenen kommunistischen Demonstrationen vor dem Berliner Stadthaus eingelegt hätten. Von britischer Seite wurden Gerüchte, daß ein solcher Protest erfolgt sei, offiziell dementiert. Die drei westlichen Militärgouverneure ließen sich jedoch vor der Sitzung im Kontrollratsgebäude von ihren Kommandanten in Berlin über die Zwischenfälle vom Vortage berichten. (Die Westkommandanten waren um 11 Uhr zusammengetreten, um Fragen der Stadtverwaltung zu beraten. Über ihre Sitzung wurde kein Kommunique veröffentlicht.) Zu Beginn der Besprechung der Militärgouverneure wurden Clay, Robertson, Koenig und Sokolowskij von Handelsfachleuten der vier Besatzungsmächte über das Ergebnis der Fachberatungen informiert.

Britische Sprecher dementierten jedoch die Gerüchte, daß von westlicher Seite das Angebot gemacht worden sei, einen zweiten Schienenstrang von Helmstedt nach Berlin zu legen. Die Sowjets nahmen ihrerseits zu den Transportproblemen durch eine Veröffentlichung in der sowjetisch lizenzierten "National-Zeitung" Stellung. Die Zeitung griff den Bericht auf, wonach westliche Transportoffiziere angeblich den Wunsch geäußert hätten, die Strecke Berlin-Marienborn und Berlin-Oebisfelde zu internationalisieren und schrieb, daß derartige Projekte "unbedingt abgelehnt und zu Fall gebracht werden".

Quellenangaben

Quelle: Die Neue Zeit
Schlagwörter: Verkehr, Geschichte, Politik, Teilung, Sektor, Blockade, Berlin, Verkehrswerkstatt, Deutschland, Verhandlung, Konferenz
Aktualisiert am: 06.02.2006
Zurück | Drucken