Hochbahn
Schifffahrt
Pferdefuhrwerke
Pressearchiv
Bautechnik
Zurück | Drucken

Artikel

09.11.1948 | Die Neue Zeitung

Ostzone macht keine Fortschritte

Pressekonferenz bei Clay - Luftbrücke bleibt intakt

Berlin (DENA). - Die Wirtschaft der Sowjetzone stehe kurz vor einem Stillstand, erklärte der amerikanische Militärgouverneur, General Lucius D. Clay, am 7. November vor alliierten und neutralen Pressevertretern. Sie zeige seit Monaten keinen Fortschritt und sei von der westlichen Gegenblockade schwerstens betroffen worden. Die Produktion in Westdeutschland sei demgegenüber in den vergangenen Monaten um 40 v. H. gestiegen. General Clay betonte, in der Sowjetzone mangele es vor allem an Stahl, Kohle und technischen Ersatzteilen. Der amerikanische Militärgouverneur versicherte erneut, daß die Versorgung der Berliner Westsektoren durch die Luftbrücke auch im Winter aufrechterhalten würde.

Die im November bei "schlechtest möglichem Flugwetter" erzielten Tonnagezahlen hätten ihn davon überzeugt, daß die geplanten Mindestzahlen auf jeden Fall erreicht würden. General Clay gab bekannt, daß die Vorräte in den Berliner Westsektoren zur Zeit größer seien als vor Beginn der Blockade. Insgesamt seien Lebensmittel für 39 Tage eingelagert. Dagegen herrsche in der Sowjetzone seit Sommer ein erhöhter Mangel an Nahrungsmitteln, der ein rapides Absinken der Produktion zur Folge habe.

Auf die Frage, warum die Westmächte in Berlin bleiben wollten, stellte der Militärgouverneur fest: "Wir verteidigen die Freiheit in der Welt. Wir haben das Gebiet der Freiheit abgegrenzt und jede Schmälerung dieses Gebietes, ganz gleich wie klein sie auch sein möge, wird die Bevölkerung der anderen Gebiete glauben machen, daß dieses Gebiet der Freiheit noch weiter verkleinert werden könnte." Ein Verlassen Berlins stehe längst nicht mehr zur Diskussion.

General Clay betonte, seit Beendigung der amerikanischen Wahlen sei eine verstärkte sowjetische Propagandatätigkeit zu beobachten. Die von den Sowjets aufgeworfene Frage des Abzugs der Besatzungstruppen mache jedoch in Westdeutschland keinen Eindruck. Die Bevölkerung sei viel zu sehr um den wirtschaftlichen Wiederaufbau ihres Gebietes bemüht, als daß derartige Propagandaaktionen sie beeinflussen könnten.

Nach Clays Ansicht hat die SMA bereits alle Hoffnungen aufgegeben, ihre Beziehungen zu der deutschen Bevölkerung auf einer freundschaftlichen Basis aufbauen zu können. Unter diesem Gesichtspunkt sei auch die Aufstellung von bewaffneten Polizeitruppen in der Sowjetzone zu werten. In der Nacht vom 7. zum 8. November gerieten erneut zwei amerikanische Transportflugzeuge auf ihrem Flug nach dem britischen Versorgungsflughafen Faßberg infolge des über Norddeutschland lagernden Tiefs kurz vor der Landung in Luftnot und stürzten ab. Todesopfer waren bisher nicht zu beklagen.

Quellenangaben

Quelle: Die Neue Zeitung
Schlagwörter: Verkehr, Geschichte, Politik, Teilung, Sektor, Blockade, Berlin, Verkehrswerkstatt, Deutschland, Verkehrsmittel, Flugzeug, Luftbrücke, Statistik, Technik, Unfall, Unglück
Aktualisiert am: 06.02.2006
Zurück | Drucken