Bautechnik
Fahrrad
Pferdefuhrwerke
Eisenbahn
Flugzeuge
Zurück | Drucken

Artikel

26.03.1949 | Die Neue Zeit

Berlin wirbt für seine Arbeit

Waren für Westdeutschland tragen Blockade-Symbol

Berlin (NZ). - Mit einer kleinen Zeremonie wurde am 23. März auf dem Flughafen Tempelhof die Werbeaktion für die Westberliner Erzeugnisse eröffnet. In einer Lagerhalle befestigte Bürgermeister Dr. Friedensburg an einer der vielen vollgepackten Kisten, die auf den Abtransport nach dem Westen warten, das neue Blockade-Warenzeichen: einen aufrecht stehenden Bären der die um seine Hüften gelegte Kette gesprengt hat; eine kreisförmige Inschrift "hergestellt im blockierten Berlin", das Symbol. Es wird in Zukunft auf allen Berliner Warenlieferungen, die für die Westzonen und das Ausland bestimmt sind, angebracht werden.

Für die Durchführung der Werbekampagne haben die Berliner Industrie- und Handwerksbetriebe gemeinsam 250 000 Westmark zur Verfügung gestellt. Die ersten Kisten mit dem neuen Warenzeichen die am Mittwoch über die Luftbrücke nach dem Westen geflogen wurden, enthielten hochwertige Rundfunkgeräte, Werkzeuge, Fernsprechapparate, Chemikalien Arzneimittel und Maschinenteile.

Der Werbefeldzug für die Berliner Erzeugnisse, der jetzt in der westdeutschen Presse, den Rundfunkstationen der Westzonen und in der Wochenschau "Welt im Film" beginnt, solle dazu dienen, Berlin wirtschaftlich wieder auf eigene Füße zu stellen, erklärte Mr. D. H. Hair, Leiter der Wirtschaftsabteilung der amerikanischen Militärregierung für Berlin, in einem Interview für die "Neue Zeitung". Rohstoffe und Kohle würden der Berliner Industrie in den nächsten Monaten bei den ansteigenden Luftbrückenleistungen in immer größerem Umfange zur Verfügung stehen.

Westdeutschland müsse mit den Berliner Westsektoren in einen regen Warenaustausch treten. Je mehr Erzeugnisse Berlin in den Westzonen und im Ausland absetze, desto mehr könne es auch in Westdeutschland einkaufen. Gleichzeitig könne dadurch das Defizit im Westberliner Haushaltsplan erheblich herabgedrückt und der Westen entlastet werden.

Der Beginn der Werbeaktion, so sagte Mr. Hair weiter, sei bewußt auf die Zeit unmittelbar nach der Währungsumstellung gelegt worden, um das Vertrauen in die jetzt geklärten Währungsverhältnisse zu nutzen. Mr. Hair sprach die Überzeugung aus, daß in diesem Sommer viele Industrie- und Handwerksbetriebe der Westsektoren ihre Produktion wieder aufnehmen und verbessern könnten. Die amerikanische Militärregierung sei besonders darauf bedacht, daß die Berliner Betriebe nicht den Anschluß an die Exportmärkte verlören und bei der Verteilung der ERP-Rohstoffe berücksichtigt würden.

Quellenangaben

Quelle: Die Neue Zeit
Schlagwörter: Verkehr, Geschichte, Politik, Teilung, Sektor, Blockade, Luftbrücke, Flughafen, Währung, Güter, Rohstoffe, Handel, Warenaustausch, Warenzeichen, Berlin, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 06.02.2006
Zurück | Drucken