Bautechnik
Fahrrad
Pferdefuhrwerke
Ziehen und Schieben
Automobile
Zurück | Drucken

Artikel

19.04.1949 | Die Neue Zeitung

Clay erwartet Blockadefortdauer

Annäherungsversuche der Wirtschaftskommission ohne Bedeutung

Berlin (DENA). - Er habe keine Veranlassung, den allgemeinen Optimismus zu teilen, daß die Sowjets in Kürze die Blockade aufheben würden, betonte der amerikanische Militärgouverneur für Deutschland, General Lucius D. Clay, am 16. April in einem Interview. Der General sagte weiter, die Sowjets hätten in Berlin keinerlei Annäherungsschritte unternommen. Die Situation sei absolut unverändert geblieben, und die Luftbrücke werde so lange wie nötig aufrechterhalten werden.

Dem Erscheinen des sowjetischen Botschafters Semjonow auf einem Empfang der US-Militärregierung anläßlich des Tages der amerikanischen Armee maß General Clay keine Bedeutung bei, ebensowenig wie den Versuchen, den Ost-West-Handel in Gang zu bringen. Zu der Vermutung, daß die Sowjets bei Errichtung einer westdeutschen Regierung ihre Besatzungstruppen zurückziehen und eine "gesamtdeutsche Regierung" aufstellen würden, lehnte der Militärgouverneur eine Stellungnahme ab.

Lawrence Wilkinson, der Wirtschaftsberater General Clays, erklärte am 17. April, westdeutsche Vertreter in Frankfurt am Main seien inoffiziell aus der Ostzone aufgefordert worden, an der Wiederaufnahme des Interzonenhandels mitzuarbeiten. Amerikanischerseits sei dazu zu bemerken, daß eine Aufnahme von Handelsbeziehungen erst dann in Frage käme, wenn die Blockade Berlins völlig aufgehoben worden sei. Wilkinson erklärte weiter, die deutsche Wirtschaftskommission hätte die Ausarbeitung interzonaler Handelsabkommen vorgeschlagen. Dieser Annäherungsversuch lasse darauf schließen, daß die alliierte Gegenblockade sich für die Ostzone außerordentlich nachteilig auswirke.

Nach einer von UP verbreiteten Meldung soll sich der ehemalige sowjetische Botschafter in Deutschland, Wladimir Dekanosow, gegenwärtig in Berlin aufhalten und nach einer Formel suchen, auf Grund deren die Sowjetunion ihre über Berlin verhängte Blockade unter "Wahrung des Gesichts" aufheben könnte. Dekanosow war unter Litwinow stellvertretender Außenminister und begleitete im Jahre 1940 Molotow nach Berlin, als dieser über den deutsch-sowjetischen Pakt verhandelte. Anschließend wurde er zum sowjetischen Botschafter in Berlin ernannt.

Quellenangaben

Quelle: Die Neue Zeitung
Schlagwörter: Verkehr, Geschichte, Politik, Teilung, Verhandlung, Sektor, Blockade, Luftbrücke, Interzonenhandel, Grenzblockade, Grenze, Handel, Handelsabkommen, Wirtschaft, Berlin, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 06.02.2006
Zurück | Drucken