Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Schifffahrt
Ziehen und Schieben
Automobile
Flugzeuge
Pressearchiv
Zurück

20.10.2000 | Lübecker Nachrichten

Werke werden geschlossen - Bahn hält an Plänen fest

BERLIN - Die Beschäftigten der Eisenbahnwerke sind empört. Sie protestieren gegen die beschlossene Schließung von sechs Großwerken der Bahn. Die Deutsche Bahn hält jedoch nichts von den energischen Protesten, die von Gewerkschaftlern gestern mit Trillerpfeifen und anderen Lärminstrumenten vorgetragen wurde. Ihre Gewerkschaft "Transnet" rechnet mit über 5000 Entlassungen. Bahnpersonalchef Horst Föhr hält dagegen, es seien nur 3000 betroffen. Bis Ende des nächsten Jahres sollen die Werke geschlossen werden. Diese Rationalisierungsmaßnahmen seien für die Bahn unverzichtbar. Dagegen helfe auch kein Druck der Gewerkschaft, meinte Föhr. Über 2000 Gewerkschaftler protestierten vor der Bahnzentrale in Berlin. Bahnchef Mehdorn steht im Mittelpunkt des Ärgers der Beschäftigten. Parolen wie "Setzt Mehdorn in den Sand" oder "Gebt unseren Familien eine Chance" machen die Sorgen der Beschäftigten deutlich. Die Gewerkschaftler fühlen sich durch den unvorbereiteten plötzlichen Beschluss der Bahnführung über den Tisch gezogen. Der stellvertretende Vorsitzende der Bahngewerkschaft "Transnet", Günter Ostermann, kritisierte das Vorhaben und forderte den Erhalt der sechs Werke. Zu den Arbeitsplätzen gäbe es in den Regionen keine Alternative. Wenn die anstehenden Gespräche mit der Bahnleitung keinen Erfolg hätten, würden die Protestaktionen fortgesetzt und sicher noch gesteigert, kündigte Ostermann an. Nach den Plänen der Deutschen Bahn AG sollen folgende Werke geschlossen werden: Das Spezialwerk Gleismechanik in Brandenburg. Das Stahlbauwerk in Dessau. Das Fahrzeugbauwerk in Halberstadt. Das Stahlbauwerk in Vacha. Das Fernmeldewerk in München-Aubing Das Forschungs- und Entwicklungswerk in Blankenburg. Bahnsprecher Föhr wies darauf hin, dass alle Werke zusammen dreistellige Millionenbeträge an Verlusten verursachen.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Infrastruktur, Betriebswerk, Stilllegung, Betriebsschließung, Reparatur, Wartung, Arbeit, Arbeitsplatz, Ökonomie, Politik, Markt, Wettbewerb, Konkurrenz, Verluste, Kosten, Kostenreduktion, Rationalisierung, Finanzierung, Arbeitnehmer, Gewerkschaft, Transnet, Interessen, Forderung, Protest, Demonstration, Deutsche Bahn AG, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück