Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Ziehen und Schieben
Automobile
Schifffahrt
Hochbahn
Bautechnik
Zurück

05.07.2000 | Lübecker Nachrichten

Nichts ging mehr: Computerfehler legte Züge lahm

ELMSHORN - Eine einzige, winzig kleine Lötverbindung war die Ursache: Fast sechs Stunden stand der gesamte Zugverkehr im Großraum Elmshorn, Pinneberg, Itzehoe und Neumünster. 61 Nahverkehrszüge und ein ICE auf der Fahrt zwischen Hamburg und Kiel konnten nicht weiterfahren. Weit über tausend Fahrgäste saßen in den Zügen fest. Kurz nach 18 Uhr, genau 8 Minuten später, stand plötzlich der Computer des elektronisch gesteuerten Stellwerks still. Er war abgestürzt. Alle Signale zwischen Elmshorn und Pinneberg sowie zwischen Elmshorn und Wirts konnten nicht mehr gestellt werden: Nichts ging mehr. Techniker der Deutschen Bahn AG und der Lieferfirma Siemens begaben sich sofort auf die Fehlersuche. Zehn Mann suchten eilig, aber gründlich nach der Ursache des Systemabsturzes. Die Bahn versuchte derweilen die Fahrgäste zu informieren und einen Busverkehr einzurichten. 35 Busse wurden organisiert und brachten die Reisenden von einer Station zu einer anderen. Die Zugbegleiter versuchten die Reisenden zu beruhigen und ihnen zu helfen. Die Reisenden des ICE 875, die von Kiel auf der Fahrt nach Berlin waren, standen mehr als zwei Stunden mitten auf der freien Strecke, einige Zuglängen hinter dem kleinen Bahnhof Horst im Kreis Elmshorn. Auch diese Fahrgäste wurden dann mit Bussen bis nach Hamburg gebracht. Die ganze lange Zeit von sechs Stunden suchten die Techniker nach dem Fehler. Schließlich fanden sie die Ursache. Ein Kabel der Stromzuführung des Computers war an einer Lötstelle gebrochen. Das hatte die 24 Volt-Leitung zum Computer lahmgelegt. Die Reparatur dauerte weniger als 15 Minuten. "Die Suche nach einer solchen Störung ist immer das Schwierigste", erklärte ein Sprecher der Bahn, nachdem der Computer wieder hochgefahren werden konnte. Um 23:55 Uhr konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Es dauerte noch lange, bis die Züge wieder im normalen Takt verkehren konnten. Die Bahn will jetzt mit Siemens verhandeln, ob Sicherungen eingebaut werden können, die einen solchen Absturz verhindern.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, ICE, Personenverkehr, Fernverkehr, Nahverkehr, Infrastruktur, Stellwerk, Sicherheit, Signal, Steuertechnik, Technik, Automation, Computer, Ausfall, Versagen, Panne, Unfall, Technikfolgen, Ursache, Systemabsturz, Stromversorgung, Kabel, Lötstelle, Verbindungstechnik, Elektrotechnik, Elektronik, Folgen, Stillstand, Zeit, Verspätung, Wartezeit, Schienenersatzverkehr, Bus, Qualitätssicherung, Arbeit, Beruf, Zugbegleiter, Techniker, Fehlersuche, Deutsche Bahn AG, Elmshorn, Schleswig-Holstein, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück