Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Pressearchiv
Lastwagen
Ziehen und Schieben
Hochbahn
Pferdefuhrwerke
Zurück

30.05.2001 | Lübecker Nachrichten

In Londons U-Bahn stinkts – Aromatherapie umstritten

LONDON – In den alten Schächten und auf den Bahnhöfen der Londoner U-Bahn stinkt es seit langem. Die Betriebsleitung und Geschäftsführung suchte nach Abhilfe und fand diese in dem Vorschlag, die Bahnhöfe zu parfümieren. In Frankreich wurde eine spezielle Duftmischung hergestellt, die in der französischen Metropole in der Metro bereits seit zwei Jahren mit großem Erfolg eingesetzt wird. Die Mischung namens "Madeleine" ist ein Komposition, die nach Rosen duftet, dabei eine Andeutung von Früchten und Kräutern besitzt, aber mit kräftigem Akzent von Holz versehen ist, verlautet von der französischen Lieferfirma. In Paris, so die Firma weiter, sei der Duft ein Renner, der von Kunden auch gerne für zu Hause verwendet würde.

Die Londoner zeigten sich allerdings erheblich weniger begeistert, als die erste Woche der Duft in den Stationen versprüht wurde. Eine Frau in der Station "St. James" zu dem Reporter der Times: "Es riecht wie in einem Altenheim!" Noch drastischer erklärte eine weitere Passantin: "Es riecht wie Urin mit Lavendel!" Andere Reisende vermuteten ein billiges Gemisch aus dem Supermarkt.

Viele U-Bahn-Benutzer fühlen sich von der Duftwolke veralbert. Mit dem Vorhaben sollen wohl die Fehler und Unzulänglichkeiten der ältesten U-Bahn der Welt überdeckt werden, meinten erboste Fahrgäste. Trotz horrender Fahrpreise, die Kurzfahrkarte koste ungefähr 5 Mark, fallen viele Züge aus, sind fast immer chronisch überfüllt und versagen oft sogar auf der Strecke. Dann müssen Dutzende oder hunderte Fahrgäste durch die dunklen Tunnel laufen. Viele Bahnhöfe sind verfallen, einige so sehr, dass sie geschlossen werden mussten.

Der britische Premier Tony Blair möchte die U-Bahn privatisieren. Londons Bürgermeister warnt vor den Folgen einer Privatisierung, die bei der British Rail zu katastrophalen Fehlern, Unfällen und anderen negativen Begleiterscheinungen geführt hat. An Stelle einer politischen Entscheidung wird der Fall demnächst vor Gericht gehen.

In diesem Zusammenhang kommt vielen Londonern die Duftinitiative wie eine Vernebelungsaktion vor.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten, 30.05.2001, Autor: uss/AP
Schlagwörter: Verkehr , Verkehrsmittel, U-Bahn, Personenverkehr, Nahverkehr, ÖPNV, Ausfall, Sanierung, Bahnhof, Zustand, Unfälle, Stillegung, Bahnhof, Geruch, Gestank, Duft, Parfümierung, Mensch, Psychologie, Geschmack, Wohlbefinden, Eindruck, Einschätzung, Technik, Wartung, Reparatur, Technikgeschichte, Fahrpreise, Finanzierung, Privatisierung, Regierung, Bürgermeister, Politik, Gericht, Paris, Frankreich, London, Großbritannien, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück