Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Pressearchiv
Eisenbahn
Schifffahrt
Automobile
Lastwagen
Zurück

02.12.2001 | Lübecker Nachrichten

Kein Wechselgeld von der Bahn

Gutscheine sollen die Arbeit erleichtern, verärgern aber die Kunden

HAMBURG – Wer beim Zugbegleiter die Fahrkarte kauft, erhält ab 1. Januar statt Wechselgeld einen Gutschein, genannt "Überzahlgutschein". Für die Bahnmitarbeiter soll dies eine Arbeitserleichterung darstellen, weil sie nicht so viel mit Wechselgeld hantieren müssen. Die Verbraucherschützer sind dagegen empört.

In der Region Hannover ist der Überzahlgutschein in einer Pilotphase seit November Praxis. Wer seine Fahrkarte im Zug kauft bekommt kein Wechselgeld mehr, sondern den Schein, der sechs Monate bei der Bahn eingelöst werden kann. Die Bahn betont, dass die Zugbegleiter auch weiterhin eine bestimmte Menge Wechselgeld bei sich haben, es aber immer häufiger zu Engpässen kommt, wenn beispielsweise mehre Kunden in kurzer Folge mit großen Geldscheinen kleine Beträge bezahlen. Der Sprecher der Bahn in Hamburg, Egbert Meyer-Lovis erklärte die Probleme des Zugpersonals, das nicht große Mengen Wechselgeld mit herumschleppen könne. Dies werde durch die Einführung des Euro noch verschärft, meinte er.

Der Sprecher der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, Thomas Hagen, sieht dies völlig anders. Er sprach von einer "Linken Tour" der Bahn. Besonders Reisende, die nur selten mit der Bahn fahren, vor allem ältere Leute könnten die Gutscheine leicht in de Hosentasche vergessen. Er unterstellte der Bahn, auf die Vergesslichkeit der Kunden zu spekulieren, und Kapital aus den Gutscheinen zu schlagen. Er empfahl den Kunden, auf sofortiger Barauszahlung zu bestehen. Vor allem die Frist von sechs Monaten sei unakzeptabel und müsse gerichtlich überprüft werden.

Der Bahnsprecher wies die Anwürfe entschieden zurück und sagte eine großzügige Interpretation der Frist zu.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten, 02./03.12.2001, Seite: 7, Autor: Bastian Modrow
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Deutsche Bahn AG, Personenverkehr, Regionalverkehr, Nahverkehr, Fahrkarten, Wechselgeld, Gutschrift, Gutschein, Geltungsdauer, Arbeit, Personal, Zugführer, Entlastung, Nachlösung, Kapital, Kundenbindung, Marketing, Kundenorientierung, Verbraucherschutz, Ökonomie, Geld, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück