Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Schifffahrt
Automobile
Pressearchiv
Pferdefuhrwerke
Eisenbahn
Zurück

26.09.2001 | Lübecker Nachrichten

Bahn soll weiteren Stopp einlegen

Die Pendlerzüge sollen zusätzlich auch in Ahrensburg halten

LÜBECK – Die Politik fordert es und organisiert Widerstand: Der Wirtschaftausschuss des schleswig-holsteinischen Landtages hat beschlossen, dass die Pendlerzüge des Regionalexpresses Lübeck–Hamburg zukünftig auch in Ahrensburg halten. Das bringt den Lübecker Landtagsabgeordneten Thomas Rother sowie seinen Kollegen Ulrich Pluschkell (beide SPD) auf den Plan. Rother erklärte, dass er den Vorteil für die Ahrensburger sehe, allerdings dürfe dies aber keinesfalls zu Lasten der Pendler, besonders der aus Lübeck gehen. Die 45 Minuten dauernde Fahrt sei schon jetzt eine Zumutung, die nicht erhöht werden dürfe. Die meist ab Bad Oldesloh überfüllten Züge könnten zudem keine weiteren Fahrgäste aufnehmen. Die Bahn müsse deshalb das Platzangebot erhöhen. Bei weiteren Verschlechterungen im Bahnverkehr zwischen den Hansestädten würden die Fahrgäste auf das Auto umsteigen.

Die Bahn erklärte dazu, die Zahl der Wagen könne nicht mehr erhöht werden, da die Bahnsteiglänge nicht mehr ausreiche. Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis bestätigte die Pläne zum Halt in Ahrensburg. Er rechnet mit einer Verlängerung der Fahrzeit von drei Minuten. Dies bringe für die Ahrensburger eindeutige Vorteile, da sie bislang auf die langsame Regionalbahn angewiesen seien, die für die Strecke Ahrensburg–Hamburg 8 Minuten mehr benötige. Noch ist aber keine Entscheidung gefallen. Die Landesweite Verkehrsservice- Gesellschaft (LVS) wird darüber entscheiden, weil sie die Verkehrsleistungen organisiert und dann den Verkehrsträger bestellt. Die Bahn kann dies nicht entscheiden.

Der ansonsten rührige und kritische Fahrgastverband "Pro Bahn" hat mit den Plänen keine Schwierigkeiten und rechnet auch nicht mit großer Überfüllung. Ihr Sprecher Ulrich Bahr begrüßte das Vorhaben ausdrücklich.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten, 26.09.2001, Seite: 14, Autor: Sabine Latzel
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Deutsche Bahn AG, Personenverkehr, Nahverkehr, Politik, Landtag, Lübeck, Hamburg, Bad Oldesloh, Ahrensburg, Schleswig-Holstein, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück