Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Pferdefuhrwerke
Schifffahrt
Lastwagen
Bautechnik
Flugzeuge
Zurück

08.10.2001 | Berliner Zeitung

Private Bahn in Großbritannien ist konkurs

Der Staat übernimmt wieder die Kontrolle

LONDON – Die Privatisierung der Eisenbahn in Großbritannien wurde ab 1994 energisch vorangetrieben. Nun wurde sie zum Teil wieder rückgängig gemacht. Die an der Börse notierte Firma Railtrack, die von der zuvor staatlichen Bahn die Gleise, Bahnhöfe und die Signalanlagen und deren Betrieb übernommen hatte, räumte jetzt ein, zahlungsunfähig zu sein. Dies musste der Vorstand gegenüber dem britischen Verkehrsminister Stephen Byers offenkundig machen.

Eine Stiftung soll die Rettung ermöglichen

Nun soll der Besitz wieder unter staatliche Kontrolle gebracht werden. Der angehäufte Schuldenberg beträgt 10,2 Milliarden DM (3,3 Milliarden britische Pfund). Jedoch erklärte der Minister, eine vollständige Verstaatlichung werde nicht angestrebt. Vergleichsverwalter übernehmen zunächst die Zwangsverwaltung. Der Handel der Railtrack-Aktie wurde ausgesetzt. Als weitere Maßnahme wurde die Umwandlung in eine Stiftung beschlossen, die alle Gewinne in Investitionen überführen soll.

Unglücke und fehlende Investitionen

Die privat geführte Firma war offenkundig nicht in der Lage, die Schulden abzubauen und gleichzeitig notwendige Investitionen vorzunehmen. Eine Reihe schwerer Unglücke, die in Folge der mangelnde Unterhaltung der Gleise und der Signalanlagen erfolgten, hatten Großbritannien in den letzten Jahren erschüttert. Erst durch die Unglücke wurde Railtrack gezwungen, notwendige Reparaturen vorzunehmen. Das schlimmste Unglück forderte bei London-Paddington über 30 Tote.

Experten hatten schon damals gefordert, statt der Pflicht, Gewinne zu erwirtschaften sollte in die Sicherheit investiert werden.

Die Privatisierung der britischen Bahn war die letzte große Maßnahme, die noch von der konservativen Regierung eingeleitet worden war. Die Railtrack erhielt damals 32 000 km Gleisnetz mit über 2500 Bahnhöfen. Neben der Railtrack waren 25 Eisenbahngesellschaften, die den Betrieb der Fahrzeuge übernahmen, gegründet worden. Sie alle sollten von einer Aufsichtsbehörde überwacht werden.

Quellenangaben

Quelle: Berliner Zeitung, 08.10.2001, Seite: 31, Autor: dpa
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Ökonomie, Privatisierung, Börse, Unfälle, Unglücke, Konkurs, Pleite, Zahlungsunfähigkeit, Aufsicht, Politik, Eisenbahnbetrieb, Gleise, Bahnhöfe, Signale, London, Großbritannien, Europa, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück