Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Hochbahn
Lastwagen
Pressearchiv
Automobile
Eisenbahn
Zurück

08.11.2001 | Lübecker Nachrichten

Bauarbeiten führen zum Chaos

Bagger trennt Kabelstrang – Tausende Pendler kommen zu spät

LÜBECK – Kurz nach Beginn der morgendlichen Bauarbeiten trennte um 5:40 Uhr ein Bagger bei Bauarbeiten an den Gleisen im Lübecker Hauptbahnhof ein zentrales Kabel. Die Folge – ein Chaos. Über das Kabel werden die zahlreichen Weichen des Bahnhofs gestellt. Fieberhaft wurde versucht, das Kabel zu reparieren. Dies dauerte jedoch bis mittags 12 Uhr. So lange mussten die Weichen per Hand entriegelt werden. Dies führte zu Verspätungen der Züge in alle Richtungen.

Tausende Bahnkunden warteten auf die verspäteten Züge. Die Angestellten der Bahn konnten die Lage nicht überblicken. Es gab keine verlässlichen Aussagen über Abfahrten und Verspätungen. Viele Fahrgäste murrten und reagierten böse auf die mangelnden Informationen. Manche Bahnangestellten reagierten auch zunehmend gereizt auf die vielen Fragen. Es ging so weit, dass fragende und filmende Journalisten vom Bahnhofsgelände verwiesen wurden. Dies wurde mit versicherungsrechtlichen Gründen erklärt. Später wurde diese Anordnung zurückgezogen. Es waren nicht nur die Pendlerzüge nach Hamburg betroffen, auch die nach Kiel und Schwerin konnten nicht fahrplanmäßig fahren.

Neben den vielen Bahngästen waren auch die Landtagsabgeordneten Thorsten Geißler (CDU) und Angelika Birk (GRÜNE) von den Verspätungen betroffen. Birk meinte, dass die Zahl der Verspätungen in letzter Zeit wieder zunehme. Neben vielen verärgerten Kunden, die sich über das Nichterreichen ihrer Anschlusszüge beklagten, gab es auch lobende Äußerungen über Angestellte der Bahn. Eine Frau berichtet, dass die Bahn am Bahnhof Pansdorf eine Privatnachricht durchgesagt habe, so dass die junge Frau und ihr Kind vom Vater an einem anderen Bahnhof abgeholt werden konnten.

Erst nach 12 Uhr konnten die Weichen wieder richtig gestellt werden. Noch zwei Stunden dauerte es, bis die Züge wieder im richtigen Rhythmus fahren konnten.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten, 08.11.2002, Seite: 16, Autor: Sebastian Prey
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Deutsche Bahn AG, Personenverkehr, Regionalverkehr, Fernverkehr, Bahnhof, Gleisbau, Gleise, Weichen, Unfall, Bauarbeiten, Verspätungen, Lübeck, Schleswig-Holstein, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück