Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Bautechnik
Hochbahn
Lastwagen
Pferdefuhrwerke
Schifffahrt
Zurück

06.03.2003 | Lübecker Nachrichten

Der Bahnverkehr soll verbessert werden

Bahn AG muss Strafe zahlen

KIEL - Die Deutsche Bahn AG muss wegen der Unpünktlichkeit vieler Züge eine Strafe von 1 Million Euro an die Landesverkehrs-Servicegesellschaft (LVS) zahlen. Der Chef der Gesellschaft, die den öffentlichen Nahverkehr im Land reguliert, will wegen der vielen Klagen der Bahnkunden eine sofortige Verbesserung erreichen. Auch die Situation beim Fahrkartenverkauf muss verbessert werden.

Geschäftsführer Wewers fordert die Bahn auf, ab sofort auch in den Zügen wieder Tickets zu verkaufen. Kein williger Kunde soll ungewollt zum Schwarzfahrer werden, meinte Wewers gestern in Kiel. Ab Mitte des Jahres wird die Bahn den Verkauf wieder einführen. Ab sofort kann beim Zugbegleiter nachgelöst werden, aber die Kunden müssen selbst aktiv werden.

Auch die viel beklagten Qualitätsmängel muss die Bahn baldmöglichst abstellen. Die Strafe von 1 Million wird für die schlechten Leistungen in 2000 und 2001 verhängt, weil die Bahn die zugesagte Pünktlichkeitsquote von 95 Prozent nicht erreicht hat. Da die Bahn die Strafe nicht anerkennt wird derzeit verhandelt. Eventuell muss ein hoher Richter die Entscheidung fällen. Ab 2004 wird bei allen sechs in Schleswig-Holstein fahrenden Bahngesellschaften ein Qualitätsmanagement gefordert, bei dem es nicht nur um Pünktlichkeit geht. Auch Sauberkeit und Schäden an Zügen und Bahnanlagen werden bewertet. Gut abschneidende Gesellschaften erhalten dann einen Bonus, andere einen Malus. Die Bewertung erfolgt durch Kundenumfragen. Im Mittelpunkt vieler Klagen steht die am stärksten frequentierte Strecke im Land, zwischen Lübeck und Hamburg. Deshalb wird der LVS-Streckenbeirat sich dieser Klagen annehmen. Am 25. März tagt der Beitrat in Bargterheide. Die Bahn setzt bereits anonyme Qualitätsmanager ein, die sich wie normale Fahrgäste verhalten.

Neuigkeiten gibt es auf der sog. Vogelfluglinie. Regelmäßig sollen Züge nach Fehmarn fahren. Die Bahnhöfe Großenbrode und Lehnsahn sollen wieder in Betrieb genommen werden, letzterer aber erst 2004. Auf der Insel wird ein alter Schienenstrang wieder in Betrieb gehen um den Bahnhof Burg wieder zu reaktivieren. Demnächst soll in Neustadt ein völlig neuer Bahnhof gebaut werden. Alles in allem wird die Vogelfluglinie wesentlich attraktiver, versprach Wewers.

Vgl.: www.lvs-sh.de, Aufgaben der LVS, Pläne, Karten, aktuelle Meldungen, Links

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten, 06.03.2003, Seite: 5, Autor: Joachim Welding
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Eisenbahn, Deutsche Bahn AG, Personenverkehr, Regionalverkehr, Verspätung, Service, Landesverkehrsservice-Gesellschaft (LVS), LVS, Fahrkartenverkauf, Land Schleswig-Holstein, LVS-Streckenbeirat, Neustadt, Burg, Lensahn, Fehmarn, Lübeck, Bargterheide, Schleswig-Holstein, Hamburg, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2003
Zurück