Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Fahrrad
Eisenbahn
Automobile
Bautechnik
Pferdefuhrwerke
Zurück

11.05.1999 | Lübecker Nachrichten

Neue Studie warnt: Transrapid wird zum Millionendesaster

Bahnvorstand diskutiert interne Studie

BERLIN/HAMBURG – In einer der Presse vorliegenden Studie hat ein verantwortlicher Mitarbeiter der Bahn, Ministerialdirigent Rudolf Breimeier, der bis 1997 für die Bewertung von Infrastrukturmaßnahmen zuständig war, eindringlich vor den finanziellen Folgen der Transrapidstrecke Hamburg–Berlin gewarnt. Der Bahnvorstand und der Aufsichtsrat befassen sich nun mit dem brisanten Papier.

Auch die Umweltschutzverbände BUND und NABU forderten eindringlich den Ausstieg aus dem gesamten Projekt.

In der Studie rechnet Breimeier mit einem jährlichen Defizit von über 72 Millionen Mark, wenn der Transrapid auf der Strecke Hamburg–Berlin in Betrieb gehen sollte. Möglich sei sogar ein erheblich höherer Betrag von bis zu 100 Millionen Mark im Jahr. Selbst ein Ausbau der normalen Strecke rechne sich nach Breimeiers Ansicht kaum, weil auch hier das Verkehrsaufkommen zu gering sei.

Während die Naturschützer von einem Desaster durch den Bau der Strecke sprechen, reden die Sprecher der Marketing-Gesellschaft Transrapid von einem Desaster, wenn die Strecke nicht gebaut werde. Dies sei für den Industriestandort Deutschland ein Alarmsignal.

Bei einer Anhörung für den ersten Streckenabschnitt Hamburg-Billstedt wurde bekannt, dass die Prognosewerte für das Fahrgastaufkommen viel zu hoch angesetzt sind. Nach Angaben des NABU und des BUND haben führende Wirtschaftsinstitute die Zahlen von 14 Millionen Passagieren bereits um fast 30 Prozent reduziert.

Die Kosten für den Bau und Betrieb der Strecke sind während der Vorplanungen immer wieder drastisch nach oben korrigiert worden. Auch die Bahn soll nach Berichten inzwischen von höheren Kosten und geringeren Einnahmen ausgehen. Der Bund ging bislang von 6,1 Milliarden DM Kosten für die Trasse aus, die Industrie rechnet schon mit über 7 Milliarden. 1,5 Milliarden DM sollten über einen besonderen Fonds aus privatem Kapital erbracht werden.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten, 11.05.1999, Autor: dpa
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Transrapid, Personenverkehr, Fernverkehr, Neubau, Investitionen, Kosten, Trasse, Planung, Verkehrsplanung, Berechnung, Ökonomie, Fahrgastaufkommen, Finanzierung, Politik, Verkehrspolitik, Infrastruktur, Industrie, Privatisierung, Ökologie, Naturschutz, Umwelt, Berlin, Hamburg, Deutschland, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück