Das Pressearchiv bietet ausgewählte Artikel und Pressenotizen, die mit Verkehr zu tun haben. Sie sind chronologisch geordnet. Eine systematische Recherche mit der Suchmaschine wird durch die Verschlagwortung unterstützt.

Automobile
Flugzeuge
Eisenbahn
Pferdefuhrwerke
Fahrrad
Zurück

12.05.1999 | Lübecker Nachrichten

Transrapid vor dem Durchbruch

Magnetschwebebahn in den USA?

WASHINGTON – Die in Deutschland selbst derzeit heftig umstrittene Transrapid-Schwebebahn soll in den USA, im Bundesstaat Florida gebaut werden. Verhandlungen über den Bau einer 110 Kilometer langen Strecke zwischen Orlando und Cape Canaveral sind in einer entscheidenden Phase. Die deutsche Industrie ist zur Lieferung bereit.

Der Auftrag zur Lieferung der Transrapidtechnik hätte einen Wert von ca. 1 Milliarde Mark, rechnete ein Firmenvertreter vor. Damit könnte der internationale Durchbruch der Technik erreicht werden. In den USA könnten viele weitere Strecken errichtet werden.

Schon Ende 1999 könnte die privat finanzierte Strecke gebaut werden, die die Stadt Orlando mit dem Vergnügungspark Disneyland und das Raketengelände in Cape Canaveral verbinden würde. Der Unternehmer Eugene K. Garfield will die Strecke entlang des chronisch überlasteten Highway 528 finanzieren. Sie soll einspurig mit Ausweichstellen betrieben werden. Der Transrapid würde auch die Schnellbahn, die mit der französischen TGV-Technik betrieben werden sollte, ersetzen. Das Projekt war von Gouverneur J. Bush gestoppt worden, weil es zu teuer wurde. Hier war eine staatliche Beteiligung vorgesehen.

Die amerikanische Regierung hatte im neuesten Verkehrsgesetz "Highway Bill" die Magnetschwebetechnik mit einer Förderung von 1 Milliarde Mark bedacht. Fachleute sehen in den langen Strecken der USA eine günstige Möglichkeit für die schnelle Bahn. Dabei sollen amerikanischen Firmen an der Konstruktion beteiligt werden.

In Deutschland steht die Entscheidung über die Referenzstrecke Hamburg–Berlin noch aus. Verkehrsminister Müntefering (SPD) kündigte eine baldige Entscheidung an. Die Deutsche Bahn AG wird sich im Juli erneut mit dem Projekt befassen. Dies lies ein Sprecher der Eisenbahnergewerkschaft (GdED) verlauten. Gerechnet wird mit 9,8 Milliarden DM Kosten, davon 3,7 Milliarden für die Züge und das Betriebssystem.

Quellenangaben

Quelle: Lübecker Nachrichten, 12.05.1999
Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Transrapid, Personenverkehr, Fernverkehr, Neubau, Investitionen, Kosten, Trasse, Planung, Verkehrsplanung, Berechnung, Ökonomie, Fahrgastaufkommen, Finanzierung, Politik, Verkehrspolitik, Infrastruktur, Industrie, Forschung, Privatisierung, Berlin, Hamburg, Deutschland, Orlando, Cape Canaveral, Washington, USA, Verkehrswerkstatt
Aktualisiert am: 02.01.2006
Erstellt von: C. Duismann 2001
Zurück