zurück zur Homepage
       
Verkehrswerkstatt: Der Untergang der Titanic | Suchen
 
Aus Überfahrten werden Reisen
  Der Erste Weltkrieg beendet den Wettlauf der Reedereien um das größte, schnellste und luxuriöseste Schiff abrupt. Nach dem Krieg hatten sich die Anforderungen grundlegend mit dem Rückgang der Emigration aus Europa gewandelt. Die Ozeanschiffe wurden Reisefahrzeuge. Behaglichkeit im luxuriösen Ambiente prägte die Schiffe. Der Slogan der Cunard Line, "Going there is half the fun" (Unterwegs sein ist schon der halbe Spaß), versprach Reisen als einen besonderen Genuß unabhängig davon, wo man losfuhr und wo man ankam. Gestört wurde das bloße Reisen dann noch einmal zwischen 1933 und 1945 durch die Menschen, die vom nationalsozialistischen Deutschen Reich verfolgt wurden und hofften, ihr Leben durch eine Fahrt nach Übersee retten zu können.
 
Das Ende der Atlantiküberquerungen
Der Luxus der White Star Line
  Schlagwörter: Verkehr, Verkehrsmittel, Schiff, Schifffahrt, Geschichte, Mythos, Untergang, Unglück, Unfall, Katastrophe, Titanic, Passagierschiff, Personentransport, Reedereien, Atlantiküberquerung, Übersee, Amerika, Deutschland, Verkehrswerkstatt
  

 

© 2003 Verkehrswerkstatt
Kathrin Gerlof, Bernd Schneidewind, Berlin.
Alle Rechte vorbehalten.
Eine Nutzung für den Unterricht ist freigegeben.
aktualisiert: 29.10.2003

 

Mitmachen Schickt uns Post!!! Mindmap Schnell in einen Bereich gelangen. Team und Freunde
wir-in-Berlin.de: Treffpunkt nicht im Internet zurück zur Homepage von Verkehrswerkstatt