wir-in-berlin.de
          

zurück zum Schwarzbären Blacky (Schwarzbär)
in der Heinz Galinski-Grundschule

Klasse 3a
Wie ich mich in der Zitadelle gefühlt habe
Ich war sehr aufgeregt als wir in der Zitadelle waren. Zum ersten Mal habe ich ein echtes Schloss gesehen. Das Schloss war sehr alt. Wir haben die Fledermäuse und Vampire gesehen. Die Vampire haben ganz viel Blut getrunken.
Von Michelle und Victoria und von Blacky
Die Zitadelle und Blacky
Auf dem Weg zur Zitadelle Ich hatte ein spannendes Gefühl. Aber als Sahra und Michal mich festhielten , konnte ich nicht unglücklich sein. Da waren wir endlich da. Ich dachte zuerst mir würde gleich eine Fledermaus auf den Kopf fliegen. Aber nichts passierte. In einem dunklen Gang suchten wir nach Fledermäusen. Das war aufregend.
Marius und Benni
In der Zitadelle
Erstmal war es noch hell, aber als wir in Tunnel gegangen sind, hatte Blacky Angst. Der Tunnel war 400m lang und es war sehr dunkel. Wir haben da drei Fledermäuse gesehen. Als wir in das andere Haus gegangen sind, konnten wir Vampire sehen. Blacky hatte Angst. Da waren auch Flughunde und Wasserfledermäuse. Für Blacky war es spannend.
Von SARAH und VIVIANA
Wie Blacky sich in der Zitadelle gefühlt hat
Erstmal war ihm gruselig. Dann hat er Bert gestreichelt. Bert ist eine Fledermaus. Bert war sehr weich kuschelig, klein und süß. Dann sind wir in die dunkle Höhle gegangen.Weil wir die Fledermäuse sehen wollten. Die Höhle war 200 Metter lang. Da war es Blacky ein bisschen murmelig. Dann waren wir bei den Vampiren. Blacky hatte das Gefühl, dass die Vampire ganz schrecklich waren. Die Vampire waren überhaupt nicht schrecklich. Als wir zürück gegangen sind, war Blacky sehr froh, dass er was neues gelernt hatte.
von DANIEL und Arianna

Blackis erste Geburtstagfeier

Als Blecci kam, brachte sie mich mit. Deborah hat alle Geschenke auf ein Tablett gelegt. Dann hat Deborah immer ein Geschenk ausgepackt. Immer das Kind, dem das Geschenk gehörte, konnte sich aussuchen, ob es eine Harry- Potter Frage oder eine ganz normale Frage beantworten wollte. Danach gab es Kuchen, drei verschiedene Sorten (Möhrenkuchen Schokoladenkuchen Linzertorte), davon bekam ich ein winziges Bischen ab. Als alle gegessen hatten, sind wir raus spielen gegangen. Ich durfte leider nicht mit, weil Deborahs Eltern es nicht erlaubt haben. Als die Kinder wieder zurück kamen, haben wir Spiele gespielt. Zum Schluss gab es Spagetti. Dann wurde ich zusammen mit Leo abgeholt, denn die Nacht sollte ich bei Leo verbringen.
Von Deborah und Rebecca

Eine Überraschung aus der 3a
Erst mal wussten wir nicht was passiert. Dann hat Frau Werder ein Paket aufgemacht, da war Blacky drin. Da waren wir ganz aufgeregt. Wir wussten erst mal nicht, wie er hieß, aber wir wussten genau was wir mit ihm vorhatten .Wir fanden Blacky gleich am Anfang süß. Und wir wollten ihn eigentlich für immer behalten! Aber das geht nicht, weil er nicht uns gehört und dieWelt sehen will.
von SHIR und JANA

Eine Überraschung
Zuerst wussten wir gar nicht, was in der Kiste war. Dann hat Frau Werder die Kiste aufgemacht. Sie holte einen schwarzen Bären heraus. Sein Name war Blacky. Blacky hat Geschwister. Sie heißen Balou, Teddy, Panda .Wir fanden Blacky sehr süß. Das alles fanden wir sehr aufregend. Von ROBIN und JOEL


Meine erste Begegnung mit der 3b

Als ich aus der Kiste kam ,da hab ich mich komisch gefühlt. Ich hatte Angst, ich hatte kein gutes Gefühl, weil die Kinder mich immer so anstarren . Aber dann hatte ich mich daran gewöhnt, dass sie nette Kinder sind. Und ich habe gehört , dass sie mit mir ganz viel vorhaben.
von MICHAL und KATJA
Für Blacky
Am Mittwoch den 25.10.00 sind wir mit Blacky in die Zitadelle gegangen. Als wir endlich angekommen waren ,dachte er ,wir gehen jetzt in ein Gruselschloss. Aber danach ist Andrea zu uns gekommen. Wir durften Fledermaus Bert anfassen, auch Blacky hat sie gestreichelt. Danach wurde es sehr spannend für Blacky .Wir gingen nämlich in eine Höhle. Dort haben wir einige Fledermäuse geshen. Zum Schluss gingen wir zu den Fledermäusen, die Blut trinken. Sie heißen Vampire. Es war ein schöner Tag.
Von JAKOB und PHILIPP
Mein erster Tag mit der 3b
Ich war mir unsicher. Und ich hab mich gefreut mir war komisch als ich die Klasse 3b kennen gelernt habe. Mir war unwohl weil die Klasse geschrien hat. Als die Klasse aufgehört hat zu schreien, habe ich die Klasse ganz doll gemocht. Als ich gehört habe das die Klasse mit mir zur`Zitadele geht habe ich mich ganz doll gefreut.
Von RONEN und RUWEN

Das Überraschungspaket
Als Backy aus dem Karton kam war ich aufgeregt was das war .Ich dachte es war ein Spielzeug für die Klasse . Ich wusste gar nicht, dass er von Schule zu Schule reist und man ihm Sachen machen kann. Ich freue mich schon, dass wir in die Zitadelle gehen.
ROMAN
Blacky erzählt von seiner ersten Begegnung mit der Klasse 3a
Am Anfang kam Martina in die Klasse und hat gesagt, dass die Kinder eine Überraschung kriegen. Das habe ich aber nur ganz leise gehört, weil ich in einem Paket drin war und es war so heiß. Als Martina mich rausgeholt hat , sah ich grelles Tageslicht und eine riesengroße Klasse. Das ist ja schließlich das erste Mal, dass ich verreise. Meine Brüder waren ja schon in aller Welt. Einer von meinen Brüdern war bei den Olympischen Spielen in Sydney. Kommen wir zurück zu meinen Gastgebern. Ulla hat mich auf den Tisch gesetzt und ich habe Blitze ins Gesicht bekommen. Ich glaube es war das Blitzlicht eines Fotoapparates.

Von Jerry, Dana, Liron, Naomi und Benjamin
Blacky erzählt von seinem Aufenthalt in der Bibliothek
Wir gingen aus dem Klassenraum. Ein Kind trug mich durch sehr lange Korridore. Mir kamen die Korridore meilenlang vor. Als wir nun endlich in der Bibliothek angekommen waren , setzte man mich auf einen Stuhl. Die Bibliothek war riesig ; ich kam mir so klein vor wie eine Ameise. Ich sah unheimlich viele Bücher und war völlig durcheinander. Die Kinder waren sehr laut. Da war was los! Alle stürzten sich wie wild zum Tisch. Es war ein Geschrei: "Ulla nimm meine, Ulla nimm meine Bücher." Dann sagte Ulla: "Oh nacheinander, nacheinander, wenn ich von 20 Seiten höre: "Ulla nimm meine Bücher, weiß ich nicht, wer spricht!" Sofort waren alle leise. Viele Kinder nahmen sich Bücher aus den Regalen. Einige Kinder setzten sich mit den Büchern auf den Balkon, andere nun wieder saßen in der Bibliothek auf Stühlen. Sie schauten sich die Bücher an, sie blätterten wie wild, dass es raschelte und lasen. Irgendwann rief dann Ulla, die Erzieherin der Klasse etwas, die Kinder nahmen ihre Bücher und wir gingen zum Klassenraum zurück.
Von Leonard , Zaduk, Elisabeth und David
Blacky in der Sukka
Wir sind in die Sukka gegangen, da war es sehr schön. Da war ein Lehrer. Er hat erklärt, was eine Sukka ist. Es ist ein kleines hölzernes Haus, das mit Palmenblättern bedeckt ist. Das soll an die Juden, die aus Ägypten ausgezogen sind und lange in der Wüste gelebt haben, erinnern. Es wurden Lieder in der Sukka gesungen. Nachher haben die Kinder Kuchen gegessen, denn schließlich hatte Zaduk Geburtstag und zum Glück hab' ich noch etwas abbekommen. Die Kinder haben mich anschließend wieder ins Klassenzimmer gebracht.
Von Michelle, Roman und Michael

Projekt für Grund- und Sonderschulen
zum Bärenclub
Teddy
Schwarzbär

Pandabär
Petzibär
Ballu
Zwillinge
Info
Post
Teilnehmer
Bärenlexikon
Bärenlinks
Bärenbücher
        wir-in-berlin.de | 11.11.2000
betreut von Gila Gappa
  wir-in-berlin   Teilnehmer   Bärenbücher   Bärenlexikon   Bärenlinks    Post   Info    nach oben